Welche Förderungen gibt es im Forst?

Welche Förderungen gibt es im Forst?

Die forstliche Förderung umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Waldbauliche Maßnahmen im Wirtschafts- und Schutzwald
    • Misch- und Laubwaldaufforstungsmaßnahmen nach Katastrophen
    • Misch- und Laubwaldaufforstungsmaßnahmen für Bestandesumwandlungen
    • Pflegemaßnahmen bis 10 bzw. 20 Meter Oberhöhe (Dickungspflege)
    • Pflegemaßnahmen bis 20 Meter mit Seilkran
    • Einleitung der Naturverjüngung mit Seilkran
    • Astung
    • Sanierung geschädigter Wälder
    • Erstellung von betrieblichen und überbetrieblichen Plänen
    • Walderschließung = Errichtung von Forststraßen

 

  • Waldökologische Maßnahmen
    • Anpflanzung von Hecken
    • Waldrandgestaltung
    • Belassen von Spechtbäumen
    • Zäune zur Kontrolle von Wildverbiss (bis 100 ha Waldfläche)
    • Einzelbaumförderung für Totholz und Höhlenbäume
    • Ameisen- und Vogel- und Fledermausschutz
    • Pflege von Mittel- und Niederwald
    • Einbringung und Schutz von seltenen Baumarten
    • Bestandesschonende Bringung mit Pferd und Logline
    • Schutzwaldverbesserung und Hochlagenaufforstung

 

  • Forstschutzmaßnahmen
    • Borkenkäfer-Bekämpfung (Fangbäume, Mulchen und Hacken von befallstauglichem Material, Entrindung)
    • Fichtenblattwespen-Bekämpfung
    • Ameisen- und Vogelschutz
    • Rüsselkäferbekämpfung

 

  • Waldwirtschaftsgemeinschaften
  • Maschinenförderung
  • Marketing von Holz und Biomasse
  • Saatgutbeerntung und Geräte für Forstgärten

 

  • Innovation und Information
  • Kooperation von Forstwirtschaft und Holzwirtschaft

 

Voraussetzung für den Bezug von Fördermitteln ist die Einhaltung verschiedener Richtlinien. Wenn Sie eine Förderung in Anspruch nehmen wollen, kontaktieren Sie die Förderungsdienststellen (Bezirksbauernkammer oder Bezirksforstinspektion).

Wie kann ich Fördermittel beantragen?

Wie kann ich Fördermittel beantragen?

  • 1. Sie haben ein Vorhaben und wollen sich bei der Durchführung unterstützen lassen? Nehmen Sie mit Ihrer Bezirksforstinspektion oder Ihrer Bezirksbauernkammer Kontakt auf. Viele Förderungen schreiben diese Kontaktaufnahme vor und verlangen ein Beratungsformular für den Förderantrag.

 

  • 2. Stellen Sie den offiziellen Antrag bei der zuständigen Einreichstelle, das ist die Bezirksforstinspektion. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Ihnen dabei helfen. Das Beratungsformular muss bei bestimmten Anträgen beigefügt werden. Das Datum des Entgegennahmeschreibens der Einreichstelle gilt als Stichtag für die Kostenanerkennung.

 

  • 3. Nach diesem Stichtag können Sie auf eigenes Risiko mit der Umsetzung des Vorhabens beginnen. Es besteht noch kein Rechtsanspruch auf die Förderung. Die Bezirksforstinspektion prüft alle Unterlagen und gibt sie dann an die bewilligende Stelle im Land weiter. Dort wird das Vorhaben ein weiteres Mal geprüft. Danach beginnt das Auswahlverfahren. Die Anträge werden mit Punkten bewertet und gereiht. Erreicht das Vorhaben die Mindestpunktezahl und sind genügend Mittel vorhanden, wird der Antrag bewilligt und ein Bewilligungsschreiben ausgestellt.

 

  • 4. Ab jetzt besteht Rechtssicherheit. Sofern Sie noch nicht auf eigenes Risiko mit der Umsetzung begonnen haben, können Sie ab dem Datum des Bewilligungsschreibens mit Ihrem Vorhaben starten. Heben Sie unbedingt alle Belege und Rechnungen auf und dokumentieren Sie alle Schritte. Bei Abweichungen vom Antrag muss die Förderstelle unverzüglich informiert werden.

 

  • 5. Nach Beendigung der Arbeiten oder bei längeren Projekten auch dazwischen kann ein Zahlungsantrag eingereicht werden. Dabei werden Belegaufstellungen, Rechnungen, Eigenleistungsaufstellung u.s.w. an die Einreichstelle gesandt. Die Bezirksforstinspektion prüft die Unterlagen und leitet die Dokumente an die bewilligende Stelle im Land weiter, wo er ein weiteres Mal fachlich und formal geprüft wird. Ist alles korrekt, werden die Fördermittel freigegeben. Die AMA (Agrarmarkt Austria) führt stichprobenartige Kontrollen durch und zahlt dann die genehmigte Förderung an den Förderwerber aus.

Welche Förderungen gibt es in meinem Bundesland?

Welche Förderungen gibt es in meinem Bundesland?

Die Forstförderung wird von den Ländern verwaltet. Hier finden Sie einen Überblick über die Förderstellen ihn Ihrem Bundesland.

Woher stammt das Geld für die forstliche Förderung?

Woher stammt das Geld für die forstliche Förderung?

Die forstliche Förderung wird in Österreich entweder im Rahmen des EU-Programms für die Entwicklung des ländlichen Raums (LE) oder über Landesförderungen finanziert. Mit dem Programm zur ländlichen Entwicklung wird sichergestellt, dass die ländlichen Regionen in Österreich auch weiterhin innovativ und attraktiv bleiben und für kommende Herausforderungen gut vorbereitet sind. Auch dieses Projekt Plattform klimafitter Wald wurde mit diesem Programm finanziert.

Wo finde ich Beratung?

Wo finde ich Beratung?

Klimafitte Waldbewirtschaftung braucht Wissen. Holen Sie sich fachlichen Rat für Ihren Wald:

  • Bezirksforstinspektion
  • Landwirtschaftskammer
  • Waldverband
  • Waldwirtschaftsgemeinschaft
  • Maschinenring
  • Bundesforschungszentrum für Wald
  • Forstbetriebe und private forstliche Dienstleister

Suchen Sie den Berater in Ihrer Nähe in unserer Berater-Datenbank!

Wer kann meinen Wald für mich bewirtschaften?

Wer kann meinen Wald für mich bewirtschaften?

Viele Waldbesitzer oder Waldbesitzerinnen haben keine Zeit oder kein Interesse, ihren Wald selbst zu bewirtschaften. Dennoch ist es ihnen wichtig, dass ihr Wald im Klimawandel stabil und gesund erhalten wird. Zum Glück gibt es Vereinigungen und Organisationen, die diese Aufgabe übernehmen.

  • Der Waldverband Österreich ist eine Unterorganisation der Landwirtschaftskammer und auf regionaler Ebene aktiv. Zu seinem Serviceangebot für Mitglieder zählen Holzverkauf, Waldbewirtschaftung und Beratung.
  • Waldbesitzer können auch einer regionalen Agrar- oder Waldwirtschaftsgemeinschaft beitreten. Diese Zusammenschlüsse verstehen sich als Ansprechpartner für Waldbesitzer auf regionaler Ebene.
  • Es gibt in Österreich eine Reihe forstlicher Dienstleister, die verschiedene Arbeiten im Wald, von der Bestandesbegründung bis zum Holzverkauf übernehmen können. Diese sind vom kleinen Ein-Mann-Betrieb bis zum österreichweiten Zusammenschluss (z.B.: Maschinenring) organisiert. Auf zoefu.at sind alle zertifizierten österreichischen Forstunternehmen aufgelistet. Das Gütesiegel ZÖFU weist zertifizierte Unternehmen als ökologisch und sozial nachhaltig, mit gut ausgebildeten Mitarbeitern und einwandfreier Technik aus.

Wer hilft mir bei der Ernte?

Wer hilft mir bei der Ernte?

Viele Waldbesitzer oder Waldbesitzerinnen haben keine Zeit oder kein Interesse, ihren Wald selbst zu bewirtschaften. Dennoch ist es ihnen wichtig, dass ihr Wald im Klimawandel stabil und gesund erhalten wird. Dafür gibt es Vereinigungen und Organisationen, die diese Aufgabe übernehmen.

  • Waldbesitzer können zum Beispiel einer Waldwirtschaftsgemeinschaft beitreten. Diese Zusammenschlüsse verstehen sich als Ansprechpartner für Waldbesitzer auf regionaler Ebene und werden vom Waldverband als Dachorganisation getragen. Der Waldverband Österreich ist eine Unterorganisation der Landwirtschaftskammer und in acht Landesorganisationen gegliedert.
  • Es gibt in Österreich eine Reihe forstlicher Dienstleister, die verschiedene Arbeiten im Wald, von der Bestandesbegründung bis zum Holzverkauf übernehmen können. Diese sind vom kleinen Ein-Mann-Betrieb bis zum österreichweiten Zusammenschluss (z.B.: Maschinenring) organisiert. Seit 2018 existiert ein Gütesiegel für zertifizierte Österreichische Forstunternehmen.

Wer hilft mir bei der Waldpflege?

Wer hilft mir bei der Waldpflege?

Klimafitte Waldbewirtschaftung braucht Wissen. Unter anderem können Sie sich bei folgenden Institutionen informieren und praktische Unterstützung für die Waldbewirtschaftung bekommen:

  • Landesforstdienste und Bezirksforstinspektionen

Ansprechpartner für alle rechtlichen Fragen rund um den Wald. Unterstützung auch in vielen praktischen Fragen zum Beispiel bezüglich forstlicher Förderung.

  • Landwirtschaftskammern

Bieten für alle Waldbesitzer und Waldbesitzerinnen Unterstützung in der Planung und der forstlichen Betriebsführung an.

  • Waldverbände
  • Waldwirtschaftsgemeinschaften

Helfen Klein- und Kleinstwaldbesitzern zu einer effizienteren Bewirtschaftung. Durch die Bündelung der regional anfallenden kleinen Holzmengen zu Großeinheiten steigen die Vermarktungsmöglichkeiten und man kann in der Regel auch höhere Holzpreise erzielen. Die Organisation der Holzernte steigert die Effizienz und erleichtert die Arbeit. Ziehen Sie eine Mitgliedschaft in einer regionalen Vereinigung in Betracht: Gemeinsam geht vieles leichter!

  • Das Bundesforschungszentrum für Wald

Berät Sie in der Herkunftsberatung bei der richtigen Baumartenwahl und bietet diverse Fortbildungskurse in seinen Ausbildungsstätten Ossiach und Traunkirchen an.

  • Viele größere Forstbetriebe und private forstliche Dienstleister Ihrer Umgebung stehen Ihnen ebenfalls gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Suchen Sie Hilfe für Ihren Wald aus Ihrer Region in unserer Berater-Datenbank.